Basics

Aus EDOMI
Zur Navigation springenZur Suche springen

Allgemein

IP-Adresse konfigurieren

wird nicht mehr benötigt, macht der Installer! Wichtig, wenn nachträglich die Einstellungen verändert werden!

Es muss eine statische IP in CentOS zugewiesen werden. Die Standard-IP-Adresse lautet 192.168.0.10. DHCP geht natürlich auch, dann müssen diverse Einstellungen im OS vorgenommen werden.

Die folgenden Anpassungen können natürlich auch per FTP vorgenommen werden, statt lokal mit dem Texteditor "nano".

Damit der nano-Editor überhaupt verwendet werden kann, muss dieser installiert sein. Nachdem der mit dem edomi-Setup installiert wird, ist am Sinnvollsten edomi mal zu installieren, aber nach dem reboot den Start von edomi abzubrechen, damit man bei CentOs 6.5 in die Konsole reinkommt. Danach kann man alle IP Adressen ändern.

Die statische IP wird in CentOS wie folgt konfiguriert: Man benötigt den Namen der Netzwerkschnittstelle. Den Namen der Netzwerkschnittstelle bekommt man mit ip addr Als Antwort bekommt man dan etwa sowas:

1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: enp1s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc mq state UP group default qlen 1000
    link/ether 00:0d:b9:41:8f:ec brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 10.0.0.110/24 brd 10.0.0.255 scope global noprefixroute enp1s0
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::3317:1623:e2:9882/64 scope link noprefixroute
       valid_lft forever preferred_lft forever
3: enp2s0: <NO-CARRIER,BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc mq state DOWN group default qlen 1000
    link/ether 00:0d:b9:41:8f:ed brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
4: enp3s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc mq state UP group default qlen 1000
    link/ether 00:0d:b9:41:8f:ee brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
 

Hier ist die aktive Netzwerkschnittstelle enp1s0. Sie kann auch nach verwendeter Hardware eth0 oder anders heisen. Hier ein Beispiel für eth0:
nano /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0


Dort ggf. diese Einstellungen anpassen:

IPADDR=192.168.0.222
NETMASK=255.255.255.0
GATEWAY=192.168.0.1

Der Webserver (Apache) muss ebenfalls die IP kennen:

nano /etc/httpd/conf/httpd.conf


Dort ggf. diese Einstellungen anpassen:

ServerName 192.168.0.222:80 (den Port bitte auf 80 belassen)


(Bei der richtigen Installation von EDOMI werden diese Anpassungen natürlich automatisch vorgenommen...)



Nun muss diese IP auch EDOMI bekannt gemacht werden (ja, dies ließe sich automatisieren, aber aus diversen Gründen ist es auf diese Art sinnvoller). Hierzu mit dem Texteditor die EDOMI-Konfigurationsdatei bearbeiten:

nano /usr/local/edomi/edomi.ini

Dort ggf. diese Einstellungen anpassen:

global_serverIP='192.168.0.222



Nun ist's Zeit für einen Neustart, damit Linux die neue IP übernimmt:

reboot


Nach dem Neustart ist es wichtig, die Netzwerkverbindung zu prüfen! Denn sonst sperrt man sich später u.U. selbst aus und kann nur noch per Neustart wieder auf die VM zugreifen.

Hierzu z.B. per FTP (root/123456), SSH oder wie auch immer die Verbindung von aussen testen.

Zusätzlich oder alternativ genügt u.U. schon ein Ping aus der VM heraus: ping google.de (oder eine lokale IP, z.B. die des Routers)


Wenn die Netzwerkverbindung steht, kann EDOMI gestartet werden. Normalerweise startet EDOMI natürlich automatisch, aber ich habe den Autostart entfernt damit alles in Ruhe erforscht und getestet werden kann.

Keine Sorge: Der Buszugriff ist noch nicht aktiviert (dazu später) - es kann also nichts passieren...

EDOMI starten:

sh /usr/local/edomi/main/start.sh

Nun dauert es ein paar Sekunden, dann ist EDOMI bereit. Ein Abbrechen/Beenden ist jetzt nicht mehr möglich - dies wird alles in der Administration erledigt.

KNX konfigurieren

Zur Aktivierung müssen ein paar Einstellungen in der "edomi.ini" vorgenommen werden:

nano /usr/local/edomi/edomi.ini (bzw. per FTP - ist komfortabler)

Die eigentliche KNX-Kommunikation wird aktiviert, indem die entsprechende Konstante auf true gesetzt wird:

global_knxGatewayActive=true (ist per Default =false)

Die IP-Adresse des KNX-IP-Routers muss angegeben werden, sowie die entsprechenden Ports (können vermutlich auf dem aktuellen Wert belassen werden).

global_knxRouterIp='192.168.0.6

Ggf. kann noch die physikalische Adresse von EDOMI angepasst werden. Mit dieser PA werden Telegramme von EDOMI gesendet:

global_paSelf='0.0.1


Wichtig: Alle Änderungen werden erst nach einem Neustart übernommen. Zunächst muss (in dieser Testversion) EDOMI also beendet werden (per Widget, s.o.) und nach der Bearbeitung der ini-Datei wieder gestartet werden:

sh /usr/local/edomi/main/start.sh

Fritzbox konfigurieren

Für die Nutzung der Telefoniefunktionen ist eine Fritzbox erforderlich. Die Fritzbox muss über Telnet TR-064 kommunizieren können und ggf. muss der "Callmonitor" der Fritzbox aktiviert sein (für die Nutzung von Anruftriggern und Anrufarchiven). Das Aktivieren von Telnet bzw. des Callmonitors der Fritzbox ist den entsprechenden Dokumentationen zu entnehmen.

Wichtig: Ab FRITZ!OS 6.25 wird Telnet nicht mehr unterstützt und kann auch nicht mehr versehentlich aktiviert werden.

Zur Aktivierung müssen ein paar Einstellungen in der "edomi.ini" vorgenommen werden:

nano /usr/local/edomi/edomi.ini (bzw. per FTP - ist komfortabler)

Die Telefoniefunktionen der Fritzbox werden aktiviert, indem die entsprechende Konstante auf true gesetzt wird:

GLOBAL_PHONEMONITORACTIVE=true (ist per Default =false)

Die IP-Adresse der Fritzbox muss angegeben werden

global_fbIp ='192.168.0.7'

Das Login der Fritzbox (normalerweise leer)


global_fbLogin ='192.168.0.7'

Das Passwort, gleiches Passwort wie das der Fritzbox-Konfiguration per Browser)

global_fbPassword ='***'

Wichtig: Nach Änderungen in der Edomi.ini Reboot

Status-GAs vom Bus

Beim Start von EDOMI sollten/müssen alle Status-GAs vom Bus abgefragt werden (Initscan). In der Basis-Konfiguration (edomi.ini) kann man zudem einstellen, dass auch auf normale "WRITE"-Telegramme reagiert wird - sprich: Wenn ein Busteilnehmer zufällig während der Init-Phase einen Status per Write sendet, wird dies auch als Antwort interpretiert.

Für die Abfrage müssen die Status-GA´s der KNX-Teilnehmer per Read-Request abfragbar (L-Flag) konfiguriert werden (ETS, Wiregate,...). Ist alles sauber und korrekt parametriert, dauert der Initscan nur wenige Sekunden (Faustregel ca. 20 Read-Requests pro Sekunde - je nach Telegrammrate). Bei 100 Status-GAs würde der Initscan also rund 5 Sekunden benötigen.


Die Status-GA-Werte werden bei jedem Start intern gelöscht, KNX-GAs können also nicht remanent sein.

Konfiguration einer fertigen VM

Über die Benutzeroberfläche Eures Netzwerkrouters einloggen und nach einer Auflistung der angeschlossenen Netzwerkgeräte sehen. Hier sollte ein neues Gerät mit IP Adresse angezeigt werden


Mit dieser Ip-Adresse kann die Admin-Konsole aufgerufen werden

http://<IP-ADRESSE>/admin/?login=<LOGIN>&pass=<PASSWORD>


Mögliche Fehlerquellen


IP-Adresse im Nachhinein anpassen

VM starten und an dieser Stelle mit Enter abbrechen

Edomi-Start-abbrechen

Nach dem Abbrechen kann in der Konsole, wie in "1.1 IP-Adresse_konfigurieren" beschrieben, die IP-Adresse geändert werden