Installation

Aus EDOMI
Zur Navigation springenZur Suche springen

Installation auf Hardware

Quelle: www.edomi.de
(Dort ist auch eine ausführliche Installationsanleitung als PDF-Download verfügbar)

Du bist nicht berechtigt PDF-Dateien einzubetten.

Installation auf spezieller Hardware

APU1d4

Image downloaden KNX User Forum


Achtung! Das Image ist für einen APU1D4. Auf einem APU2D4 kann Centos einfach mit ISO2USB installiert werden. Es gehen alle Daten auf der Festplatte verloren! Das Image ist für eine 16GB mSata Karte

 * Mit den Apu über eine serielle Konsole verbinden (am besten mit Putty)
 *  in Putty die Einstallungen für serial anpassen (Speed 115200, Flow control none)
 *  mit dem APU verbinden
 * Tinycore Linux auf USB Stick installieren. (Das aus dem ZIP File)

Der Stick darf nicht grösser als 32GB sein.

 * Die Dateien CentOS-Clean.img.gz und centos_fdisk.info auf den Stick kopieren.
 * Den Apu mit dem Stick mit TinyLinux booten
 * BIOS updaten

flashrom -w apu140908.rom

 * Die mSata Platte unmounten (sollte das Device sda sein)
 * Das Image vom Stick auf die Platte schreiben In diesem Beispiel ist der Quelldatenträger 
unser TinyLinux Stick sdb1 und das Ziel die mSata Platte sda die Geräte können auch anders erkannt werden. Mit

fdisk -l sollte man die Mountpoints rausfinden gunzip -c /mnt/sdb1/CentOS-Clean.img.gz | pv | dd of=/dev/sda bs=1M

 * Stick entfernen und Neustart (von den 3x press any key to continue nicht verwirren lassen)
 * Zugang mit root /123456
 * passwort ändern mit

passwd

 * Edomi installieren
 * Den Fehler mit den 3x "press any key to continue" beim starten beheben (wen es stört)
 * Edomi beenden
 * in der grub.conf die Zeile boot=/dev/sda auskommentieren

nano /boot/grub/grub.conf

 * Der Zeile boot=/dev/sda eine Raute voranstellen
 * timeout auf 0 setzen

timeout=0

 * die Zeile

terminal --timeout=5 serial console ändern in terminal --timeout=0 serial console -ctrl + x und mit j bestätigen

 * reboot

APU2C4

Gekauft von: www.apu-board.de mit 16GB mSata SSD und Gehäuse rum.


Serielle Schnittstelle

115200 Baud, 8 Bits, No Parity, No Flow Control

Ich verwende PuTTY sowohl für die serielle als auch die SSH Ethernet Verbindung: www.putty.org


Centos 6.5 & Edomi installieren

USB CD Laufwerk anhängen (ich nehme der Einfachheit immer ein CD Laufwerk an Stelle USB stick, weil ich dann nicht grub/mounting usw. herumeditieren muss)

APU2C4 booten

<F10> drücken und von CD booten

Erste Zeile vom Centos Bootmenu markieren und <TAB> drücken

Ans Ende der angezeigten Zeile "console=ttyS0,115200n8" dranhängen und <Enter> drücken. Wenn du das nicht machst, dann zeigt das Centos Setup den stdout nicht auf der RS232-Konsole an!

Danach folgt das übliche CentOS und Edomi setup. Edomi hab ich von einem gemounteten USB Stick installiert.

Null Probleme! Genial einfach.



Z83

Installation von Edomi auf dem Z83 mit und auf einem USB-Stick

CentOS 6.5 erkennt den internen eMMC-Speicher (des Z83) nicht. Ein USB 3.1-Stick ist in der Regel aber genau so schnell wie der eMMC des Z83. Bei den USB-Sticks gibt es aber sehr große Unterschiede bei der Geschwindigkeit und Qualität (siehe diverse Testberichte, ich habe einen SanDisk Extreme verwendet).


Randanmerkung #1

Wenn du an Stelle eines USB sticks eine M2.SSD mit USB3.x nimmst, ist das System spürbar schneller und evtl. auch stabiler, da ja USB Sticks üblicherweise nicht für permanenten Schreibzugriff gebaut sind. Habe z.b. 'Western Digital WDS120G2G0B' mit 'Digitus Da-71115 M.2 Harddrive Enclosure' genommen, mit dem Vorteil, dass der USB Stick nicht "raussteht"!

Entgegen der Meinung anderer user, habe ich schon vier Z83 mit edomi im Einsatz, weil er schneller ist als z.b. der APU2C4 (das Aktivieren eines Projektes geht am Z83 sichtbar schneller).

Zuletzt hab ich diesen genommen: "Bqeel Z83V MINI PC 2GB DDR3+ 32GB ROM mit VGA + HDMI"

Gekauft bei: Amazon


Randanmerkung #2

Als kleiner Nebeneffekt, nachdem ja das Betriebssystem auf einem Stick bzw. SSD installiert ist, kann das ganze Image einfach am PC per Win32DiskManager oder HDDRawCopy dupliziert oder gebackupped werden. HDDRawCopy ist hilfreich, wenn der PC dem Stick keinen Laufwerksbuchstaben zuordnen kann (kann bei Linux sticks vorkommen).


Hinweise

Unter CentOS 6.5 dauert der Bootvorgang auf dem Z83 standardmäßig sehr lange. Außerdem funktioniert beim „shutdown“ und „reboot“ das Abschalten des Rechners nicht (muss zunächst von Hand erfolgen). Behoben werden kann dies entweder indem man nach der Installation von CentOS in der grub.conf die Kernel-Werte „ipmi_si.trydefaults=0“ und „reboot=p“ anhängt oder den Kernel wie in der Anleitung erneuert.

Achtung: Die grub.conf befindet sich nach der Installation von CentOS nicht wie üblich unter „/boot/grub/“ sondern unter „/boot/efi/EFI/redhat/“. Der Rechnername kann erst nach der Installation angepasst werden (siehe Anleitung).


Installation

Centos Minimal 6.5 unter Windows mit Rufus (getestet) auf den USB-Stick kopieren.

Edomie kann man danach gleich mit auf den Stick kopieren.


Rechner anschalten und sofort „Entf“ um ins UEFI zu kommen.

Unter „Boot“ folgendes ändern:

FIXED BOOT ORDER Priorities ->USB Key:UEFI:***


Speichern mit: >> F4 >> EINGABE

Installation nach Anleitung, Hinweis „Nicht unterstützte Hardware“ ignorieren.


Nach der Installation von CentOS von Hand neustarten und sofort „Entf“ um ins UEFI zu kommen.

Unter „Boot“ folgendes ändern:

UEFI **** Priorities -> CentOS

FIXED BOOT ORDER Priorities -> Hard Disk: CentOS

Boot Option Priorities -> CentOS (HERSTELLER USB Stick)


Speichern mit: >>F4 >> EINGABE

Edomi nach Anleitung installieren

Ich empfehle folgende Einstellungen nach dem "reboot" (gemäß Installationsanleitung von Edomi) mittels SSH vorzunehmen. Wer die Einstellungen lokal vornehmen möchte muss aber vor dem "reboot" die Änderungen in der grub.conf vornehmen.


Anpassungen vom Edomi-installer in den Bootloader übertragen:

sed -i -e 's/quiet//g' /boot/efi/EFI/redhat/grub.conf

sed -i -e 's/rhgb//g' /boot/efi/EFI/redhat/grub.conf

Rechnername ändern:

sed -i -e 's/localhost.localdomain/NEUER-RECHNERNAME/g' /etc/sysconfig/network


Neuen Kernel installieren:

rpm --import https://www.elrepo.org/RPM-GPG-KEY-elrepo.org

rpm -Uvh http://www.elrepo.org/elrepo-release-6-6.el6.elrepo.noarch.rpm

yum --enablerepo=elrepo-kernel install kernel-lt


Default Wert im Bootloader wiederherstellen:

sed -i -e 's/default=1/default=0/g' /boot/efi/EFI/redhat/grub.conf

reboot

Installation in einer VM

Installation in einem LinuX Container (Proxmox)

Fertiges ProxMox-Container-Image verwenden

Es ist ein vollständiges ProxMox-LXC-Template verfügbar. Details und Installationsanleitung sind hier zu finden.

Händische Installation

Kurzanleitung, grundlegende Kenntnis von Proxmox/Linux wird vorausgesetzt. Das geänderte Installationsscript wurde mit Version 1.38 erstellt und Muß nicht mit neueren Versionen Funktionieren. Leider habe ich kein Template mit CentOS 6.5 gefunden. Daher werden bei der Installation eine neuere Pakete aus dem Internet installiert. Ich konnte keine Probleme feststellen, aber es sollte gesagt sein.

  • CentOS 6 Template von wiki.openvz.org herunterladen (centos-6-x86_64-minimal.tar.gz) und auf den Proxmox Host übertragen.
  • Neuen Container anlegen (2GB Ram und 16 GB HDD sollten für den Anfang ausreichen)
  • EDOMI 1.38 Installationspaket Herunterladen und in ein beliebiges Verzeichnis auf dem Host entpacken und der Einfachheit halber Vollzugriff gewähren (chmod -R 777 *)
  • Angepasstes Installationsscript herunterladen und in den vorher erstellen Ordner entpacken (edomi/Install)
  • Das soeben erstelle Verzeichnis dem Container durchreichen pct set VMID -mp0 mp=/mnt/usb,/verzeichnis/auf/host/
  • In die VM wechseln pct enter VMID
  • wie gewohnt installieren, allerdings nicht das normale Installationsscript starten sondern das zusätzlich heruntergeladene.
  • wer möchte kann den mount auf das Installationsverzeichnis wieder aus der VM-Config löschen (/etc/pve/lxc/VMID.conf)

Installation in Virtualbox (Windows)

Das HOST-System bei dieser Anleitung ist Windows 10. Evtl. funktioniert die Beschreibung aber auch auf anderen Betriebssystemen mit grafischer Benutzeroberfläche. Wichtig: Wenn auf Windows, Hyper-V bereits installiert ist (standardmäßig nicht), laufen unter Virtualbox keine 64-bit Gast-Systeme und damit kann EDOMI nicht installiert werden.


Virtualbox downloaden und installieren CentOS 6.5 minimal iso downloaden EDOMI downloaden und entpacken alternativ fertige ISO v. 1.48


Virtualbox öffnen

>> Neu

Name: frei wählbar, Bsp.: EDOMI

Typ: Linux

Version: Other Linux (64-bit)

>> Weiter

Speichergröße: mindestens 2 GB empfohlen (zum Testen geht aber auch 1 GB)

>> Weiter

Festplatte erzeugen

>> Erzeugen

VDI (evtl. funktionieren die anderen Optionen ebenfalls??)

>> Weiter

dynamisch (konnte bisher keine Probleme feststellen, wer sicher gehen will kann hier auch eine "feste Größe" angeben)

>> Weiter

Name: frei wählbar, Bsp.: EDOMI

Größe: min. 16 GB (dynamisch und fest)

>> Erzeugen

Auf der Karte "Massenspeicher" auf "[DVD] leer" klicken

>> Abbild auswählen

CentOS-6.5-x86_64-minimal suchen

>> Öffnen

Auf der Karte Netzwerk auf "Netzwerk" klicken. Unter "Angeschlossen an" "Netzwerkbrücke" auswählen (sonst kann CentOS / EDOMI nicht über das Netzwerk angesprochen werden)

>> OK

>> Starten (grüner Pfeil)

Im neu geöffneten Fenster kann man nun erstmal CentOS installieren wie oben beschrieben


EDOMI über virtuelles DVD-Laufwerk installieren


Ich habe dafür eine ISO aus den EDOMI-Dateien erstellt. Das geht z.B. mit CDBurnerXP (Daten-Zusammenstellung >> "_MACOSX" und "edomi" Ordner auswählen >> Hinzufügen >> Datei >> Als ISO-Image speichern...)

Im Ausführungsfenster von Cent OS

>> Geräte >> Optische Laufwerke >> Abbild auswählen...

Erstellte EDOMI-Iso suchen

>> Öffnen

Weiter in der Cent OS Shell

login: root

Password: "das während der Installation des Betriebssystems definierte Passwort"

mkdir /mnt/cdrom ENTER

mount -r -t auto /dev/scd0 /mnt/cdrom ENTER

cd /mnt/cdrom/edomi/Install ENTER

sh install.sh ENTER

1. IP-Adresse: EDOMI braucht eine feste IP-Adresse. Die darf nicht bereits vergeben sein, auch nicht die vom HOST-System übernehmen. Die VM hat eine eigene virtuelle Netzwerkkarte. Am besten auf dem Router nach freien Adressen suchen (Bsp. Fritzbox: Im Browser "fritz.box" eingeben >> Heimnetz >> Heimnetzübersicht >> Netzwerkverbindungen. Hier auch bei den Ungenutzten Verbindungen schauen, gegeben falls Eintrag mit gewünschter IP-Adresse löschen). I.d.R. sind die ersten 9 Ziffern innerhalb eines Netzwerkes gleich, es muss also nur ein Wert zwischen 1 - 255 nach dem letzten Punkt (Bsp.: 192.168.0.XXX) gewählt werden

1 >> ENTER >> "Gewünschte IP-ADRESSE"

2. Gateway-IP: I.d.R. die Adresse des Routers (Bsp. Fritzbox: Im Browser "fritz.box" eingeben >> Heimnetz >> Heimnetzübersicht >> Netzwerkeinstellungen >> IPv4-Adressen. Hier die IPv4-Adresse übernehmen)

2 >> ENTER >> "IP-Adresse des Routers eingeben, wenn diese nicht 192.168.0.1 ist"

3. Netmask: Muss i.d.R. nicht geändert werden (siehe Bsp. Fritzbox: Im Browser "fritz.box" eingeben >> Heimnetz >> Heimnetzübersicht >> Netzwerkeinstellungen >> IPv4-Adressen. Hier die Subnetzmaske übernehmen)

3 >> ENTER >> "Subnetzmaske des Routers eingeben, wenn diese nicht 255.255.255.0 ist"

4. Installation von EDOMI starten:

s >> ENTER

Wenn EDOMI fertig installiert ist:

reboot >> ENTER

Ab jetzt sollte EDOMI von jedem Browser im Netzwerk unter http://<IP-ADRESSE>/admin?login=admin&pass=admin erreichbar sein

eibd installieren

Wer Probleme mit dem IP Router hat, oder eine USB KNX Schnittstelle besitzt, kann sich den eibd auf der edomi Hardware installieren. Damit kann edomi auch als IP Router im Hausnetzwerk fungieren.

Als erstes edomi beenden.

Dann

yum groupinstall "Development Tools" -y

yum install zlib-devel perl-ExtUtils-MakeMaker asciidoc xmlto openssl-devel wget libxml2-devel -y

mkdir -p ~/install/eibd

cd ~/install/eibd

wget --no-check-certificate https://www.auto.tuwien.ac.at/~mkoegler/pth/pthsem_2.0.8.tar.gz

tar -zxvf pthsem_2.0.8.tar.gz

cd pthsem-2.0.8

./configure

make

make install

cd ~/install/eibd

wget http://www.auto.tuwien.ac.at/~mkoegler/eib/bcusdk_0.0.5.tar.gz

tar xzvf bcusdk_0.0.5.tar.gz

cd bcusdk-0.0.5

export LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib

./configure --with-pth=yes --without-pth-test --enable-onlyeibd --enable-eibnetip --enable-eibnetiptunnel --enable-eibnetipserver --enable-groupcache --enable-tpuart --enable-usb

make

make install

echo "/usr/local/lib" | tee -a /etc/ld.so.conf.d/bcusdk.conf

ldconfig

Dann sorgen wir noch dafür, das eibd vor edomi gestartet wird.

nano /etc/rc.d/rc.local

vor sh /usr/local/edomi/main/start.sh fügen wir folgendes hinzu:

/usr/local/bin/eibd -c -d -D -T -S -i -u --eibaddr=1.1.128 ipt:IPADRESSE_DES_IPROUTERS &

Wenn der eibd über USB am Edomirechner verbunden ist, muss die USB Schnittstelle mit findknxusb gefunden werden

Es sollte eine Ausgabe ähnlich dieser erscheinen

device: 2:2:1:0:0 (ABB STOTZ-KONTAKT GmbH:KNX-USB Interface (MDRC))

Die Startparamenter lauten in diesen Fall: /usr/local/bin/eibd -c -d -D -T -S -i -u --eibaddr=1.1.128 usb:2:2:1:0 &

Es werden nur die ersten 4 Parameter eingetragen! Die letzten

:0

entfallen!

nach sh /usr/local/edomi/main/start.sh kommt noch:

exit 0

Wichtig! nach exit 0 kommt eine Leerzeile also <Enter> drücken!


in der edomi.ini muss bei KNX-Gateway die IP von dem edomi Rechner eingetragen werden. 127.0.0.1 oder "localhost" funktioniert nicht